📖 Buch Rezension & Kritik: Die weite Wildnis -

Rezension vom Nov 30, 2023

Ergreifender Abenteuerroman mit einer poetischen Sprache und einem Erzählrhythmus, der einen tief in die Geschichte zieht.

Lauren Groff versetzt uns in “Die weite Wildnis” ins frühe 17. Jahrhundert nach Nordamerika. Wir befinden uns mitten auf der Flucht mit einem Mädchen, das sich durch die erbarmungslose Natur kämpft. Sie ist klein, abgemagert und draußen herrscht bitterkalter Winter. Das Mädchen fürchtet die Englischen Siedler hinter sich, mit denen sie als Magd über den Atlantik gekommen ist, und ebenso die Bewohner des fremden Landes vor sich.

Mit Messer, Beil, Feuerstein, Zinnbecher und zwei Decken im Gepäck läuft sie um ihr Leben und treibt ihren geschundenen Körper immer weiter vorwärts gen Norden. Warum sie geflohen ist, das erfahren wir erst am Ende der Geschichte. Das Mädchen trinkt geschmolzenen Schnee, isst rohen Fisch, den sie aus dem gefrorenen Eis gehackt hat; später kommen Insektenlarven, Beeren, Eier dazu.

Trotz ihres Überlebenskampfes “spürte sie, wie sie von Zuneigung für das Land ergriffen wurde, so hart und erbarmungslos und wild es auch war.” Und gleichzeitig stellt das Mädchen die Ansichten und Lehren der weißen Männer Englands in Frage: “Vielleicht war Gott alles. Vielleicht lebte Gott bereits in allem. Und dieser Ort und die Menschen hier hatten es gar nicht nötig, dass die Engländer Gott zu ihnen brachten.”

“Die weite Wildnis” ist ein ergreifender Abenteuerroman mit einer poetischen Sprache und einem Erzählrhythmus, der einen tief in die Geschichte zieht. Dafür sei der Übersetzerin Stefanie Jacobs gedankt. Noch Tage später denke ich an das Mädchen in der Wildnis und staune über ihren Mut und ihre Furchtlosigkeit.

Das Buch sei allen Lesefrust geplagten empfohlen, die ihre letzten Bücher abgebrochen haben oder Schwierigkeiten haben, sich auf ein Buch einzulassen. Dem Sog dieses Romans werdet ihr euch schwer entziehen können.

Vielen Dank an den Claassen Verlag für das eBook Rezensionsexemplar.

#weitewildnis #laurengroff #abenteuerroman #aufderflucht #buchtipp #leseempfehlung #claassen #ullstein #bookstagram #stefaniejacobs

Rezension - besprochenes Buch: Die weite Wildnis

Titel: Die weite Wildnis
Belletristik
⭐⭐⭐⭐⭐
288 Seiten
Verlag: Claassen Verlag
Erscheinungsjahr:
ISBN: 978-3-546-10035-9
Buch Webseite beim Verlag
Verlag Webseite

Weitere Rezensionen